Werben
 
Link verschicken   Drucken
 

Anglerverein „Spreehecht“ Werben e. V.

Vorschaubild

Christian Bobusch

Bauernende 27
03096 Werben

Vorstellungsbild

Vereinsvorsitzender: Christian Bobusch

Stellvertreter: Peter Strahl

Kassenwart: Norbert Zech

Schriftführer: Björn Leisner

 

Mitgliederzahl 51

 

Geschichte

Gegründet: 1967

 

Als zu Beginn des Jahres 1967 die Aufnahmekapazität für weitere Mitglieder in der Burger Ortsgruppe des Deutschen Anglerverbandes der DDR erschöpft war, gründeten die Petrijünger der Gemeinden Ruben, Briesen, Babow, Müschen und Werben eine eigenständige Ortsgruppe. Aus der Wahl zum ersten Vorstand gingen Lothar Lehmann als Vorsitzender und Herrmann Mußlick als sein Stellvertreter hervor. Weiter gehörten der Schriftführer Franz Troppa, der Gewässerwart Heinrich Starick, der Jugendwart Fritz Hussock und Kulturwart Fritz Budischin dem Vorstand an. Das Hauptaugenmerk lag zunächst auf dem An- und Abangeln der Saison. Später kamen das Ortspokalangeln und das Nachtangeln dazu.

 

Zur Gründung gehörten dem Verein 30 Erwachsene und 25 Kinder an. Die ersten Versammlungen wurden im Gasthaus Gertrud „Trude“ Rublack in der Burger Straße abgehalten. 1969 vereinbarten die BSG Tracktor Werben und die Ortsgruppe des DAV für die Gegenleistung von 200 NAW-Stunden (NAW - Nationales Aufbauwerk), dass die Angler von nun an für ihre Versammlungen und Veranstaltungen entsprechende Räume im Sportlerheim nutzen dürfen.

Bei den Neuwahlen 1974 wurden Hans Jürgen Tillack Schriftführer und Anni Lehmann Kassiererin. Zu diesem Zeitpunkt zählte die Angelgruppe bereits 70 Mitglieder.

 

Die erste Revisionskommission, bestehend aus Günther Noack, Christian Beley, Walter Lehmann und Walter Chilla, wurde 1975 benannt. Bei den Wahlen 1976 wurden die Positionen des Stellvertreters von Uwe Gorenz und die des Kulturwartes von Detlef Rublack neubesetzt. Durch personelle Veränderungen war bereits am 4. Dezember 1977 eine weitere Vorstandswahl notwendig geworden.

 

Von jetzt an bekleidete Reinhard Schiemenz die Funktion als Jugendwart. Die Revisionskommission bildeten Günther Noack, Walter Chilla, Walter Lehmann, Alfons Schiemenz und Detlef Rublack. 1980 gründeten Guhrow und Briesen mit 80 Mitgliedern eine eigene Ortsgruppe. Dadurch sank in Werben die Mitgliederzahl auf einen bis dato nie dagewesenen Tiefststand.

 

Als 1986 regulär gewählt wurde, wurde Siegbert Lehmann neuer Vorsitzender. Stellvertreter war Rudi Schulze und Kassiererin seine Frau Ruth Schulze. Für die Organisation und Öffentlichkeitsarbeit war Walter Ruhl zuständig und Manfred Konzack wurde gemeinsam mit Marco Hanschke Jugendwart. Die Revisionen führten Fritz Schaller, Walter Chilla und Alfons Schiemenz durch.

 

Kurz vor der politischen Wende mussten 1989 Neuwahlen stattfinden. Zum neuen Vorsitzenden wurde Peter Strahl gewählt, zum Stellvertreter Rudi Schulze. Die Kasse führte bis 1991 Frank Große, danach Wolfgang Mußlick, Zur Revisionskommission gehörten mit Fritz Schaller, Walter Chilla und Siegbert Lehmann nur noch drei Vereinsmitglieder.

 

1992 wurde der DAV der ehemaligen DDR aufgelöst. Auf Vorschlag des Vorsitzenden der noch DAV-Ortsgruppe, Peter Strahl, wird der neu gegründet Anglerverein einstimmig in „Spreehecht“ umbenannt. Später wurde der Verein in das Vereinsregister beim Amtsgericht Cottbus eingetragen. Seit 1996 Walter Ruhl als Vorsitzender an der Spitze des Vereins. 1. Stallvertreter ist Peter Strahl und 2. Stellvertreter Rudi Schulze. Ingo Volkmer führt als Schriftführer auch die Vereinschronik. Frank Kuchling leitet die Jugend an und Torsten Rublack hält die Kasse.

Der Chronik des Anglervereins Spreehecht e.V. ist zu entnehmen, dass der Verein anlässlich des 30. Geburtstages des organisierten Angelns in Werben einen künstlerischen Beitrag für den Ball der Vereine 1997 spendierte. Angeln hat, was das Vereinsleben betrifft, absolut nichts mit Langeweile zu tun. Die jährlichen Ecktermine wie Anangeln, Pokalangeln, Nachtangeln und Abangeln werden durch einen unterhaltsamen Rahmen ergänzt. Mal trifft man sich zum Schwein am Spieß, dann wird gern gegrillt oder mal so richtig in eine Wirtschaft eingekehrt. „Auch bei Sonnenschein muss die Luft nicht trocken sein“, sagt ein altes Sprichwort aus dem Anglerlatein. In der Historie des Vereins finden sehr viele Urkunden und Pokale ihren Ehrenplatz. Die verschiedensten Platzierungen, häufig auf den ersten drei Plätzen, bescheinigen den Angelsportfreunden nicht nur das Glück des Tüchtigen. Des Wissen um die Flora und Fauna, um Wetter, Wasser und die darin lebenden Tieren sind die Voraussetzungen für die Erfolge.

Vorstellungsbild